Jetzt
kaufen

Zink

Kaum ein Spurenelement ist so essenziell für unseren Organismus wie Zink.

Ohne Zink geht gar nichts. Das Spurenelement spielt eine wichtige Rolle für viele Stoffwechselprozesse, trägt zu einer normalen DNA-Synthese bei und ist insbesondere bedeutend für Haut und Haar. Vor allem aber trägt Zink in entscheidender Weise zu einer normalen Funktion unseres Immunsystems bei. Die Zellen unseres Immunsystems sind nämlich nur in Anwesenheit bestimmter Faktoren in der Lage, ihre schützenden und abwehrenden Funktionen auszuüben. Zu diesen Faktoren bzw. Kofaktoren gehört auch Zink. Deshalb gilt: Ein gesundes Immunsystem braucht Zink!

Mineralstoff unter der Lupe: Was ist Zink?

Dass Mineralstoffe genau wie Vitamine eine bedeutende Rolle für unseren Organismus und seinen Stoffwechsel spielen, ist vielen Menschen bekannt. Doch was sind Mineralstoffe überhaupt? Im Allgemeinen sind das „anorganische Stoffe“, die der menschliche Körper für zahlreiche Aufgaben und Funktionen benötigt. Sie lassen sich in zwei Gruppen einteilen: in die Mengenelemente und die Spurenelemente. Zink gehört zu Letzteren. Unser Körper kann weder Mengen- noch Spurenelemente selbst bilden, deshalb ist eine ausreichende Zufuhr dieser Stoffe wichtig.

Zink kommt in unserem Körper nur in kleinen Mengen vor, wir speichern etwa vier Gramm davon in unserem Organismus. Und dennoch spielt es eine entscheidende Rolle für viele Stoffwechselprozesse – ohne Zink wären diese nicht möglich. Es ist zum Beispiel für den Eiweißstoffwechsel und die Zellteilung wichtig. Zink trägt außerdem zur Erhaltung normaler Nägel und normaler Haare bei. Es hat einen großen Einfluss auf das Erscheinungsbild unserer Haut und der Haare, aber auch die Wundheilung wird durch Zink beeinflusst. Manche Hormone sind ebenfalls auf das Spurenelement angewiesen, außerdem benötigt auch die Spermienproduktion Zink. Das alles zeigt, wie wichtig eine ausreichende Versorgung mit dem Spurenelement ist. Um Haut, Haare und Immunsystem gesund zu halten, müssen wir auf unseren Zinkhaushalt achten.

Zink für das Immunsystem

Unser Immunsystem ist sehr komplex und arbeitet an verschiedenen „Fronten“. Viele Organe und Organteile sind mit der Abwehr von Krankheitserregern und deren Bekämpfung beschäftigt: Hier kommt das Immunsystem ins Spiel. Damit das Immunsystem richtig funktionieren kann, braucht es unter anderem Mineralstoffe. Dazu gehört auch das Spurenelement Zink. Ohne ausreichenden Zinkspiegel im Körper funktioniert nämlich unser Immunsystem nicht einwandfrei.

Zink beteiligt sich an der Immunabwehr und hilft den körpereigenen Abwehrzellen zum Beispiel, die „Angreifer“ – also die krankmachenden Keime – zu identifizieren und auszuschalten. Außerdem kann Zink die Anzahl bestimmter Abwehrzellen erhöhen. Eine Studie konnte in diesem Zusammenhang auch die Wirkung eines Zinkproduktes als Nahrungsergänzungsmittel auf die T-Zellen nachweisen. Dabei wurde auch auf den Nutzen des Spurenelements bei Autoimmunerkrankungen hingewiesen. Generell trägt Zink dazu bei, die Zellen vor oxidativem Stress zu schützen.

Zink gilt vor allem auch als Mittel der Wahl gegen Erkältungsviren. Ein Zinkmangel macht Menschen anfälliger für Infektionen, während eine Zinksupplementierung Vorteile bei der Immunantwort auf bakterielle und virale Infektionen gezeigt hat. Eine ausreichende Zinkversorgung kann die Dauer und die Schwere der Symptome deutlich mindern.

Zinkbedarf und Zink als Nahrungsergänzung

Ab einem Alter von 15 Jahren empfiehlt die Deutsche Gesellschaft für Ernährung Männern eine tägliche Zinkeinnahme von 10 mg und Frauen von 7 mg. Bei Schwangeren erhöht sich der Zinkbedarf ab dem 4. Monat, Frauen sollten dann auch ca. 10 mg Zink zu sich nehmen. Zu den wichtigsten Zinklieferanten zählen Fleisch, Fisch und Meeresfrüchte. Als wahre Zinkbooster gelten Austern, Rindfleisch und Leber von Kalb, Rind oder Schwein. Aber auch in Käsesorten wie Edamer, Gouda und Tilsiter steckt einiges an Zink. Außerdem kommt es in Linsen, Sojabohnen, Nüssen, grünen Erbsen, Hirse oder Eiern vor.

Eine ausgewogene Ernährung beugt in der Regel einem Zinkmangel vor. Wer allerdings isst schon täglich Austern oder Leber? Vor allem Veganer und Vegetarier tragen ein größeres Risiko, nicht genug Zink über die Nahrung aufzunehmen, denn unser Organismus kann Zink aus tierischen Quellen einfacher aufnehmen als aus anderen. Auch Schwangere müssen darauf achten, dass die Zinkzufuhr ausreichend ist.

Grundsätzlich können Appetitlosigkeit, Haarausfall oder eine schlechte Wundheilung darauf hindeuten, dass wir unter Umständen mehr Zink brauchen. Manchmal können Zink-Präparate als Nahrungsergänzung sinnvoll werden, etwa um die Wundheilung wieder zu verbessern oder das Immunsystem zu stärken.

Das Immunsystem